Schloss Liebenberg. (1) Hinter dem hellen Schein

isomo

Moderator
Teammitglied
Die achtzehnjährige Adelheid, Tochter eines Tagelöhners, soll auf Schloss Liebenberg als Stubenmädchen anfangen. Niemals hätte sie sich so ein Glück träumen lassen, denn nun kann sie für ihre hungernde Familie sorgen. Außerdem darf sie mit Viktor, einem der Diener, zusammenarbeiten, zu dem sie sich vom ersten Moment an hingezogen fühlt. Doch ihr Glück dauert nicht lange an, denn es ruft Neider auf den Plan, die das unschuldige Mädchen in eine Falle locken.


Der Start der großen Trilogie der Bestseller-Autorin im Paperback-Format über ein Schloss in Brandenburg und seine Bewohnerinnen und Bewohner
Die neue Serie startet mit dem Hauptaugenmerk aus der Sichtweise der dienstbaren Geister mit ihrer strengen Hierarchie und den Pflichten für diese Gruppe.
Der Handlungsort ist Schloss Liebenberg in Brandenburg, im Jahr 1906. Der Besitzer ist Philipp Fürst zu Eulenburg und Hertefeld, ein guter Freund von Kaiser Wilhelm II. Der Untertitel „Hinter dem hellen Schein“ ist m.E. gut gewählt, denn die Autorin widmet ihr Buch den Menschen „die viel Arbeit und Leid auf sich genommen haben, um ihren Nachkommen ein besseres Leben zu ermöglichen. Aus diesem Grund wird die Geschichte auch rein aus der Perspektive der ‚kleinen Leute‘, der Dienstboten, erzählt.“

(112345.)

Hanna Caspian:
Schloss Liebenberg.
Hinter dem hellen Schein
Knaur TB # 52849, 426 Seiten
2022: Knaur Taschenbuchverlag
ISBN: 9783426528495
12,99 €
(gebundener Ladenpreis)

112345.jpg
 
Oben