Mein Herz so wild

EllFriede

Moderator
Je nachdrücklicher die 17-jährige Louisa ihre geistige Gesundheit beteuert, desto weniger glaubt man ihr – und desto schlimmer wird ihre Situation. Denn Louisa ist in einer Irrenanstalt gelandet. Warum, kann sie nur ahnen. Weil sie anders ist? Weil sie als Mädchen einen Beruf erlernen will – was im viktorianischen England einem Sakrileg gleichkommt. Und wer steckt hinter ihrer Einweisung? Diese Ungewissheit und die demütigenden Schikanen zermürben Louisa. Wäre da nicht die junge Pflegerin Eliza, würde Louisa sogar an Selbstmord denken.
Beim Lesen von den harschen und beinahe schon folterähnlichen Methoden sollte man sich aber immer vor Augen führen, dass das damals so war. Heutzutage wird niemand mehr geschlagen, psychisch terrorisiert oder dergleichen. Man sollte sich also kein falsches Bild über heutige Nervenheilkliniken bilden.
Ein Roman über Frauen in einem Zeitalter, wo sie noch für dumm und lediglich als Mütter angesehen wurden. Die aufkommende Spannung und die "zweigleisige" Beschreibung ist sehr gut gelungen. Das Buch nicht nur spannend, sondern auch sehr lehrreich. Jederzeit zu empfehlen und vor allem gibt es dem Leser weit mehr als nur eine gute Unterhaltung.

(103769.)

Jane Eagland:
Mein Herz so wild
dtv premium # 24839, 446 Seiten
2010: dtv
ISBN: 9783423248396
12,90 €
(gebundener Ladenpreis)

103769.jpg
 
Oben