Homer und ich: Wie mir ein blindes Kätzchen die Freude am Leben zurückgab

Beckerbub

Moderator
Das Letzte, was Gwen Cooper wollte, war noch eine Katze. Zwei hatte sie schon, außerdem einen schlecht bezahlten Job und ein gebrochenes Herz. Doch in Homer, ein vier Wochen altes, blindes Kätzchen, verliebt sie sich auf der Stelle. Das Katzenbaby wächst zum Lebenselixier für Gwen heran. Es erweist sich als ein regelrechter Lehrmeister fürs Leben und versöhnt Gwen sogar mit der Liebe ... (Klappentext) In diesem Buch erzählt die Autorin ihre Geschichte ab dem Moment als Homer im geschichtsträchtigen Jahr 2001 in ihr Leben trat. Sie erzählt sehr lebensnah und dabei einfühlsam in die Welt der blinden Katze die in ihre Familie aufgenommen wird. Es ist eine wunderlich wundersame Geschichte von einem kleinen Pelz-Geschöpf, das sich vom kleinen flaumigen Pelzball zum ausgewachsenen und ausgebufften Rabauken entwickelt, und die zu Herzen geht.

(103065.)

Gwen Cooper:
Homer und ich: Wie mir ein blindes Kätzchen die Freude am Leben zurückgab
HC, 340 Seiten
2010: mvg
ISBN: 9783868821673
16,90 €
(gebundener Ladenpreis)

103065.jpg
 
Oben