Dutschkes Deutschland

Lemmi

Administrator
Teammitglied
Kein Ereignis der Nachkriegszeit traf die bundesrepublikanischen Linken und Grünen so unvorbereitet wie die Wiedervereinigung. Dabei vergisst man, wie Tilman Fichter und Siegward Lönnendonker in ihrer Untersuchung herausarbeiten, dass die charismatische Führungspersönlichkeit des SDS, Rudi Dutschke, leidenschaftlich für eine Wiedervereinigung eintrat. Der Band behandelt neben diesem Interesse Dutschkes an der nationalen Frage viele andere verdrängte oder unbekannte Zusammenhänge im Verhältnis zwischen der deutschen Studentenbewegung und der DDR. Die Mutmaßungen über eine „Fernsteuerung“ des SDS durch Stasi-Agenten werden dabei ebenso als Geschichtsfälschung entlarvt wie Vermutungen über ideologische Gemeinsamkeiten zwischen den Studenten und dem DDR-Sozialismus: Die Differenzen zwischen den sozialistischen Studenten im Westen und den verknöcherten Staatssozialisten der DDR konnten größer kaum sein. Die Kontakte der SPD-Führung zur DDR waren vielfach enger und besser als jene der aus der SPD ausgeschlossenen linken SDSler zu den Staatssozialisten im Osten.
Das Buch lädt ein zu einer Reise in die deutsch-deutsche Vergangenheit. Die Analyse der Autoren und viele Dokumente ermöglichen Entdeckungen im Spannungsfeld von Stasi, Staatssozialismus und Studentenrevolte.

(104362.)

Tilman P. Richter:
Dutschkes Deutschland
Der Sozialistische Deutsche Studentenbund, die nationale Frage und die DDR-Kritik von links
broschiert, 315 Seiten
20^: Klartext Verlag
ISBN: 9783837504811
19,95 €
(gebundener Ladenpreis)

104362.jpg
 
Oben