Deutschlands sexuelle Tragödie

pekufa

Super Moderator
Teammitglied
Wenn Kinder nicht mehr lernen, was Liebe ist…
Bin ich normal, denn ich hatte noch nie Sex. Diese Frage aus dem Mund eines elfjährigen Mädchens lässt tief blicken. Steht sie doch stellvertretend für einen besorgniserregenden Trend: Viele Mädchen und Jungen haben immer früher Sex. Beschleunigt wird diese Entwicklung durch die stark um sich greifende Pornografisierung unserer Gesellschaft. Mehr und mehr Jugendliche driften ab in die sexuelle Verwahrlosung. Das Drehbuch zum Sex haben viele Kinder immer früher im Kopf. Geschrieben wurde es von Jugend-Magazinen, einschlägigen Internetseiten und oft auch von ihren Eltern. Sex als Ware, als Droge, als Ersatz für fehlende Liebe, Geborgenheit und Werte. Die körperliche Reife ist zwar da, aber die Seele stolpert hinterher. Die Jugendlichen wissen nicht mehr, was Liebe ist. Welche Folgen hat diese Entwicklung für unser Land Kann man einer solchen Hypersexualisierung überhaupt entgegentreten Aufgrund vieler Gespräche mit Jugendlichen wissen Bernd Siggelkow und Wolfgang Büscher um das ganze Ausmaß. Sie bringen das Tabu-Thema zur Sprache und zeigen Wege aus dem gesellschaftlichen Dilemma auf.

(101028.)

Bern Siggelkow / Wolfgang Büscher:
Deutschlands sexuelle Tragödie
HC, 187 Seiten
2008: Gerth Medien
ISBN: 9783865913463
14,95 €
(gebundener Ladenpreis)

101028.jpg
 
Oben