Das Kuckucksei-Syndrom

EllFriede

Moderator
Oberfeldwebel a. D. Hannes Bürstensteif könnte mit seinem Leben eigentlich zufrieden sein. Disziplin und Charakterstärke haben sein Leben bestimmt, und wenngleich ihm diese Zweckdienlichkeit nicht gerade eine Quelle der Freude erschlossen hat, so schuf er sch damit seine eigene kleine Welt, die in geregelten und überschaubaren Bahnen ablief. Mit einem harmlosen Maulwurfshügel beginnt es: Seine heile Welt bekommt die ersten Risse, der suspekte Nachbar mischt sich laufend ein, und die profunde Angst vor Mutter Bürstensteif, die ihn weiterhin gnadenlos bevormundet, entzieht seiner Hoffnung auf Liebe jede Grundlage. Als Mutter plötzlich entführt wird, fängt Bürstensteif an, sein Dasein in Frage zu stellen und deckt ein Geheimnis auf, das sein Leben für immer verändern wird . Sprachlich virtuos und mit galligem Humor wird die Fassade eines Biedermanns auseinander genommen. Die kurzweilige Geschichte eines pensionierten Oberfeldwebels, der auch noch im Ruhestand unter der Fuchtel der Mutter leidet bis er sich entschliesst, doch ein Eigenleben zu führen.

(101894.)

Peter Pitsch:
Das Kuckucksei-Syndrom
broschiert, 139 Seiten
2008: Tordenfjord Verlag
ISBN: 9783939948124
9,95 €
(gebundener Ladenpreis)

101894.jpg
 
Oben