Das Gen im Zeitalter der Postgenomik

Akim

Moderator
Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme. Seine Position als zentrales organisierendes Thema der Biologie des 20. Jahrhunderts verdankt das Gen weniger endgültigen wissenschaftlichen Befunden als v... Seine Position als zentrales organisierendes Thema der Biologie des 20. Jahrhunderts verdankt das Gen weniger endgültigen wissenschaftlichen Befunden als vielmehr der Tatsache, daß der ihm entsprechende Forschungsgegenstand, sein epistemisches Objekt also, sich Zug um Zug instrumentell vermittelter, experimenteller Handhabung erschloß.Mit der Komplettierung der Sequenzen ganzer Genome, insbesondere des Humangenoms, ist die Genetik als Wissenschaft ein Kind des 20. Jahrhunderts erneut an den Rand eines grundlegenden Denkwandels getreten. Vielfach werden Stimmen laut, die den Genbegriff zu Gunsten systemischer Perspektiven in Frage stellen oder gar ganz aufgeben wollen. Auf der anderen Seite treten überwunden geglaubte Denkfiguren wie die Vererbung erworbener Eigenschaften oder die Einteilung des Menschen nach Rassen wieder in das Blickfeld wissenschaftlicher und medizinischer Debatten. Um den Gegenwartshorizont des Genetischen angesichts dieser verwirrenden Situation abzustecken, ist eine historische Standortbestimmung angebracht. Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass das Gen das zentrale organisierende Thema der Biologie des 20. Jahrhunderts war. Ein Blick auf die Geschichte der Genetik und Molekularbiologie zeigt jedoch, dass es nie eine allseits akzeptierte Definition des Gens gegeben hat. Vielmehr befand sich der Begriff, und dies ist keineswegs untypisch für historisch einflußreiche wissenschaftliche Begriffe, immer im Fluß.

(102379.)

Staffan Müller-Wille / Hans-Jörg Rheinberger:
Das Gen im Zeitalter der Postgenomik
edition Unseld # 25, 155 Seiten
2009: Suhrkamp Verlag
ISBN: 9783518260258
10,00 €
(gebundener Ladenpreis)

102379.jpg
 
Oben